Nicht in Frankreich, aber auch schon etwas französisch…

Es ist einige Monate her, dass wir in Frankreich waren. Wie gut, dass es keine 150 km entfernt vom Ruhrgebiet schon einiges zu finden gibt, was unsere Entzugssymptome für einen Tag lindern konnte. Wer errät, wo wir am letzten Samstag waren?

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

© Michael Kneffel

Buch-Messe in Maastricht

(c) Michael Kneffel

Beim Begriff Buchmesse denken die meisten von uns an die Großveranstaltung in Frankfurt, die gerade wieder ihren Anfang genommen hat. Ganz andere Assoziationen hatten wahrscheinlich die Besitzer der niederländischen Buchhandelskette Selexyz, die 2006 in Maastricht einen einzigartigen Wallfahrtsort für Buchliebhaber geschaffen haben, und zwar in einer ehemaligen Dominikaner-Kirche aus dem 13. Jahrhundert. Wer das Selexyz Dominicanen in der Dominikanerstraat 1 zum ersten Mal betritt, bleibt mit offenem Mund und großen Augen am Eingang stehen und versteht sofort, warum manche von einer  der schönsten Buchhandlungen der Welt sprechen. Auf mehreren Etagen wird in der ältesten gotischen Kirche der Niederlande ein Buchsortiment präsentiert, das einer Universitätsstadt würdig ist.

(c) Michael Kneffel

Mit Respekt vor dem alten Sakralbau wurden die für eine Buchhandlung notwendigen Regale aus schwarzem Stahl in dem bis zu 23 Meter hohen Kirchenschiff platziert, ohne z.B. im linken Seitenschiff das älteste Bildnis  Thomas von Aquins aus dem Jahre 1337 zu verstellen. In der Vergangenheit war man auch schon anders mit dieser Kirche umgegangen. Seit 1804 hatte die ehemalige Dominikaner-Kirche  als Pferdestall und Hinrichtungsplatz gedient, später als Veranstaltungsort für Boxkämpfe, Autoausstellungen und den beliebten Maastrichter Kinderkarneval. Das heutige Café im ehemaligen Chor der Kirche wirkt demgegenüber fast schon dezent.

(c) Michael Kneffel