Kraniche mögen keine Kokereien

Seit Anfang Oktober schon sind sie unterwegs und bieten auch am Himmel über dem Ruhrgebiet ein imposantes Schauspiel. Hunderttausende von Kranichen ziehen nach Süden und sind an ihren lauten Rufen, den nach hinten gestreckten Beinen und ihrer V-förmigen Flugformation leicht zu erkennen. An der Spitze der Formation übernimmt jedes Tier des Schwarms für einige Zeit die kraftzehrende Führungsarbeit und lässt sich dann in einen der beiden V-Flügel zurück fallen, um einem anderen Tier Platz zu machen. So jedenfalls konnten wir es am letzten Wochenende über der Halde Hoheward zwischen Herten und Recklinghausen beobachten, wo mitunter über tausend Vögel gleichzeitig über uns in der Luft waren und ein Schwarm vom nächsten abgelöst wurde.

Kraniche über der Halde Beckstrasse in Bottrop © Michael Kneffel

Kraniche über der Halde Beckstrasse in Bottrop © Michael Kneffel

An der Halde Beckstrasse in Bottrop, wo wir heute einen Spaziergang zum Tetraeder unternahmen, bot sich allerdings ein völlig anderes Bild. Zwar waren auch hier tausende von Kranichen unterwegs. Immer wieder jedoch brachen sie ihren Flug nach Süden ab, gaben ihre Flugordnung auf, flogen sogar wieder zurück und boten eher das Bild eines Möwenschwarms als eines geordneten Kranichzugs. Die Ursache dafür war schnell auszumachen. Immer wenn die Kokerei Prosper ihre gewaltigen Wasserdampschwaden aufsteigen ließ, wirkte das auf die Kraniche wie eine plötzlich hochgezogene Wand, vor der sie ungeordnet zurückwichen. Und selbst als sich der Wasserdampf schon längst verzogen hatte und mit dem Auge nicht mehr auszumachen war, waren die Kraniche noch in heller Aufregung, machten kehrt, sammelten sich vor der Kokerei neu und umflogen sie schließlich in größeren Bögen. Es dauerte eine ganz Weile, bis nachfolgende Schwärme die Kokerei wieder relativ normal überflogen. Sobald neuer Wasserdampf aus dem Kühlturm aufstieg, war es mit der Normalität aber auch schon wieder vorbei und die viel Energie verbrauchenden Umkehr- und Ausweichmanöver wiederholten sich.

die Kokerei Prosper in Bottrop lässt Dampf ab © Michael Kneffel

die Kokerei Prosper in Bottrop lässt Dampf ab © Michael Kneffel

Gelegentlich veröffentlicht WordPress unter meinen Artikeln Werbung. Ich distanziere mich von den meist schwachsinnigen Inhalten ausdrücklich.

Tiger & Turtle – Magic Mountain

(c) Michael Kneffel

(c) Michael Kneffel

Als Ende letzten Jahres die Installation „Tiger & Turtle – Magic Mountain“ von Heike Mutter und Ulrich Genth  auf der Heinrich Hildebrand Höhe im Duisburger Angerpark eröffnet wurde, war der Besucheransturm so gr0ß, dass einem die Anwohner nur leid tun konnten. Wo vorher der Hund begraben schien, herrschten plötzlich Verhältnisse wie rund um die Cranger Kirmes. Inzwischen hat sich der Trubel völlig gelegt. Niemand muß mehr Schlange stehen, um diese Achterbahn für Fußgänger begehen zu dürfen. Selbst an sommerlich warmen Maiabenden finden nur wenige Menschen den Weg auf die Halde. Aber wer sich auf den Weg macht, kommt in den Genuß eines wirklich magischen Erlebnisses.

(c) Michael Kneffel

(c) Michael Kneffel

Zwar ist die Aussicht nicht so spektakulär wie von den viel höheren Halden in Essen, Bottrop oder Gelsenkirchen, dafür bietet die begehbare Installation selbst immer neue Ansichten.

Geöffnet ist die neue Landmarke am Abend offiziell bis 21:00 Uhr. Aber damit wird es anscheinend nicht so genau genommen.  Als ich dort war, wurde sie erst eine halbe Stunde später abgeschlossen.

Weitere Fotos gibt es hier: www.michaelkneffel.de/ruhrgebiet/tiger/index.html