Mein Foto der Woche – Fahrradakrobat auf der nächtlichen Promenade Le Remblai in Les Sables d´Olonne im Juli

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Als Vorgeschmack auf einen längeren Bericht über zwei großartige Urlaubswochen in Les Sables d´Olonne im Juli habe ich diesmal vier Aufnahmen zu einer Diashow zusammengestellt. Sie zeigen einen Akrobaten mit einer heißen Show vor großem Publikum auf dem nächtlichen Remblai.

Advertisements

KA300. Warten auf das Fest

Samstag 16:00 Uhr. Vor den Absperrungen am Karlsruher Schlossplatz haben sich bereits hunderte Schaulustige in Feierlaune versammelt und wollen sich einen guten Platz für die abendliche Eröffnungsshow sichern. Viele haben Klappstühle, Decken und Picknickkörbe dabei. Bis zum Abend ist noch viel Zeit, aber das scheint den meisten nichts auszumachen. Am Ende werden sich 40.000 Menschen vor dem Schloss eingefunden haben und ein faszinierendes Spektakel erleben.

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

vor der Eröffnungsshow KA300 © Michael Kneffel

„Le Sacre de Printemps“ und „Riot of Spring“ – Toller Abschluss der Ruhrtriennale 2013

Ein Konzert der anderen Art. Im ersten Teil spielten die Musiker von MusicAeterna unter Teodor Currentzis Strawinskys „Le Sacre de Printemps“ (englischer Titel: The Rite of Spring“) mit einer Wucht und Rohheit, wie es selten zu hören sein dürfte. Im zweiten Teil mit dem Titel „Riot of spring“ gingen die Musiker von der Bühne, einige gaben ihre Instrumente den Zuschauern und zeigten ihnen, wie sie einen bestimmten Ton spielen konnten, der sich in die Gesamtkomposition von Dmitri Kourliandski einfügte. Was für ein Abschluss für die diesjährige Ruhrtriennale!

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

Riot of Spring © Michael Kneffel

tumbletalks 2 – Gesprächsmarathon bei der Ruhrtriennale

Die Eröffnung der diesjährigen Ruhrtriennale führt gegenwärtig so viele international bekannte Künstlerinnen und Künstler im Ruhrgebiet zusammen wie selten. Da lag es nahe, für den Sonntag die zweite Veranstaltung der Gesprächsreihe „tumbletalks“ im Essener Museum Folkwang mit Überlänge anzusetzen. Fünf Stunden waren eingeplant für Ryoji Ikeda, Rimini Protokoll, Mischa Kuball, Dan Perjovschi und Robert Wilson. Dass es dann doch „nur“ vier Stunden wurden, lag daran, dass der Letztgenannte verhindert war und sich erst am 1. September präsentieren wird. Hier einige Impressionen von der Veranstaltung. Ryoji Ikeda möchte nicht fotografiert werden, weshalb von ihm auch keine Aufnahme zu sehen ist.

tumbletalks 2 im Museum Folkwang © Michael Kneffel

tumbletalks 2 im Museum Folkwang © Michael Kneffel

Rimini Protokoll: Daniel Wetzel, Helgard Haug, Stefan Kaegi © Michael Kneffel

Rimini Protokoll: Daniel Wetzel, Helgard Haug, Stefan Kaegi © Michael Kneffel

Rimini Protokoll: Daniel Wetzel, Helgard Haug, Stefan Kaegi © Michael Kneffel

Rimini Protokoll: Daniel Wetzel, Helgard Haug, Stefan Kaegi © Michael Kneffel

ohne iPad geht bei Rimini Protokoll nichts © Michael Kneffel

ohne iPad geht bei Rimini Protokoll nichts © Michael Kneffel

Daniel Wetzel, Stefan Kaegi und Heiner Goebbels © Michael Kneffel

Stefan Kaegi, Daniel Wetzel und Heiner Goebbels © Michael Kneffel

tumletalks 2 -  Ist noch Platz? © Michael Kneffel

tumletalks 2 – Ist noch Platz? © Michael Kneffel

Mischa Kuball bringt seine eigenen Sitzmöbel mit © Michael Kneffel

Mischa Kuball bringt seine eigenen Sitzmöbel mit © Michael Kneffel

Mischa Kuball und Heiner Goebbels © Michael Kneffel

Mischa Kuball und Heiner Goebbels © Michael Kneffel

Mischa Kuball und Heiner Goebbels © Michael Kneffel

Mischa Kuball und Heiner Goebbels © Michael Kneffel

konzentriertes Publikum © Michael Kneffel

konzentriertes Publikum © Michael Kneffel

Dan Perjovschi © Michael Kneffel

Dan Perjovschi © Michael Kneffel

Dan Perjovschi © Michael Kneffel

Dan Perjovschi © Michael Kneffel

Dan Perjovschi © Michael Kneffel

Dan Perjovschi © Michael Kneffel

Veranstaltung mit Auslaufzone © Michael Kneffel

Veranstaltung mit Auslaufzone © Michael Kneffel